VCP | Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder
Stamm Drei Gleichen

Auf den Gipfeln Polens: Oster-Ski-Freizeit in Zakopane

Montag, 17. April 2017

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten: Nesse-Apfelstädter Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf dem "Kasprowy Wierch" in Zakopane

Berge erleben, Ski fahren und an die eigenen Grenzen gehen, Erlebnisse, welche die neun Pfadfinderinnen und Pfadfinder über Ostern in der polnischen Hohen Tatra miteinander teilen konnten.

Vom 13.bis 17. April 2017 ging es für die Scouts des Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Stamm Drei Gleichen sowie der Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. Gilde Drei Gleichen aus Nesse-Apfelstädt in den polnischen Skifahrerort.  Nach einer abenteuerlichen Fahrt, welche die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in „vollen Zügen“ quer durch die beiden europäischen Länder genießen durften, ging es mit Ski und Snowboard auf die schneebedeckten Pisten des Kasprowy Wierch. Hier musste der eine oder andere seine Grenzen testen, als es daran ging in 1987 Meter Höhe die Pisten zu erobern. Etwas ruhiger konnten Land und Leute zu Fuß auf den Pfaden der Hohen Tatra, mit Elan im Sportbad des Gebirges oder mit Freude auf Straßen Zakopanes kennengelernt werden.
Hinzu kam ein Ausflug in das nahe gelegene Krakau, die heimliche Hauptstadt Polens, um hier neben dem Besuch der königlichen Burganlage, dem Wawel, bei frühlingshaften Temperaturen die Universität, Kirchen und Plätze der Metropole zu erkunden.
Bei gemeinsamen Mahlzeiten, Gesprächsrunden, Spielen, Liedern sowie einer Versprechensfeier kamen natürlich auch die pfadfinderischen Elemente auf dieser Fahrt nicht zu kurz.

Termine

Keine Einträge gefunden

Geburtstage

26.09.

Fabrice Kecke

28.09.

Pascal Heyn

Mit Amazon helfen

WeCanHelp


Unser Pfadfinderzentrum

VDAPG e.V. GDG

F&F unser Ausrüster

Partner von Freizeit- und Fahrtenbedarf

Zitate

"Jungen und Mädchen lernen als Pfadfinder, eigenständig zu entscheiden und zu handeln, eigene Fähigkeiten zu erkunden und Verantwortung zu übernehmen."
Horst Köhler